Zellanalyse

Eine ganzheitliche Ernährungs- Gesundheitsberatung kann nicht nur die Ernährung berücksichtigen.
Wir bestehen aus Körper - Seele - Geist und dürfen diese deshalb nicht voneinander trennen.
Störfelder von außen, denen wir permanet ausgesetzt sind, haben nachweislich einen nicht unerheblichen Einfluss auf unseren Körper.
So ist es längst bestätigt dass sich u.a. auch die ach so tolle WLAN - Frequenz störend auf die Schilddrüse auswirkt




Bevor ich erkläre, wie die Zellanalyse funktioniert, ein paar Worte vorneweg:

Unser Körper besteht aus einigen 100 Trillionen Zellen, jede mit einem DNA – Strang und der Fähigkeit ausgestattet, bis zu 6 Gigabyte an Erinnerung zu speichern, und RNA-Erinnerungsstränge ohne Begrenzung zu kopieren. Das emotionelle Gehirn kann jedem Ort in Ihrem Körper die Aufgabe delegieren, ein Gefühl oder eine emotionale Erinnerung zu speichern. Was wir in unserem Körper beherbergen ist größer als der kombinierte Speicherplatz aller Computer der Welt.

Stellen Sie sich jetzt vor, diese 100 Trillionen Zellen sind Beschäftigte in Ihrem Körper und damit beauftragt, die große Firma Ihres Körpers ruhig und mit Besonnenheit zu führen.
Meistens arbeiten sie wirklich ziemlich gut, was allein schon ein Wunder ist. Denn schließlich tun sie das ohne delegierende Anstrengung unsererseits.

Das geht nur so leicht, weil Gott der Kopf dieser Firma ist und alle Zellen mit Intelligenz ausgestattet hat – sechs Megabyte für jede Zelle.

Diese Zellen agieren durch Kommunikation zwischen allen Zellen gemeinschaftlich und in Harmonie.
Zellen und Körpersysteme kommunizieren untereinander auf zwei Wegen:

1. durch Elektrizität durch die Neuronen des Nervensystems – wie ein Email-System

2. durch Hormone, Peptide, Neurotransmitter, Steroide und andere Moleküle
   Diese reisen zwischen Zellen und Systemen und tragen Botschaften – das ist unser DHL-Kuriersystem

Wenn der Körper eine schnelle Antwort benötigt, geschieht die Übermittlung elektrisch.
Beispiel: Ihre Hand kommt mit einer heißen Herdplatte in Berührung
--> Ihre Reflexe senden eine „Email“ an die Muskeln, um „Zieh Deine Hand zurück, sie verbrennt!“ zu signalisieren.

Wenn Ihr Körper eine Aktivität benötigt, die komplex ist, oder für eine bestimmte Zeitdauer durchgeführt werden muss, sendet er Kuriere, um die Anweisungen den Zellen zu übermitteln.
Wenn beispielsweise Ihr Körper Insulin benötigt, um Zucker zu verarbeiten, sendet das Gehirn Hormone (DHL – Kurier) zur Leber, dann zur Bauchspeicheldrüse und zurück zur Leber, die der DNA Intelligenz aller benötigten Zellen erklären, die gewünschten Funktionen auszuführen.




Ob Zellkommunikation funktioniert oder ob es zu Störungen kommt, lässt sich mit einem
Biophotonen – Scan messen.
Dabei begeben wir uns in den Bereich der
Biophysik.
Das Fachgebiet der Physik oder Biophysik birgt viele Rätsel und Geheimnisse oder anders ausgedrückt:
Mit unserem begrenztem Menschenverstand kommen wir sehr schnell an unsere Grenzen, bestimmte Dinge zu verstehen – zu begreifen, ohne in der Esoterik gelandet zu sein.
Wir müssen uns bewusst machen, dass es mehr gibt zwischen Himmel und Erde was real, aber für unseren Verstand unbegreiflich ist.

Und da stehe ich vor der Größe Gottes – ER ist der Schöpfer dieser Erde und der Himmel – sichtbar und unsichtbar – und immer wieder versuchen wir SEINE Geheimnisse in unseren kleinen, begrenzten Verstand zu quetschen.
Keine Chance – wir scheitern!

Wir können uns Licht nicht vorstellen - ich scheitere immer noch an der Vorstellungskraft, dass so mancher Stern den ich am Nachthimmel sehe, nicht mehr existieren soll...
Licht hat die Struktur einer elektromagnetischen Welle und ist gleichzeitig ein Bündel vieler Körperchen - den Photonen.
Ein Photon hat, wie am CERN in Genf auch experimentell bestätigt wurde, eine Speicherkapazität von

10 hoch 127 bits. Ein menschliches Gehirn hat im Vergleich nur 10 hoch12 bits Speicherkapazität.
Nach dieser Rechnung wäre ein Photon um das zig fache leistungsfähiger als ein komplett menschliches Gehirn.   UNVORSTELLBAR

Wenn wir diese Zahl aufschreiben, bleibt sie genauso unvorstellbar: 10.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.
000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.0000

Wie arbeitet ein Biophotonen-Scan?
Zellen, Gewebe und Organe haben eine ganz individuelle Frequenz. Sie senden diese aus und empfangen Schwingungen anderer Zellen.
Dieser Informationsaustausch ermöglicht, z.B. bei Organen, den Ordnungs- bzw. Gesundheitszustand der Strukturen und Funktionen zu ermitteln.
Ist diese Kommunikation gestört, kann Krankheit entstehen.
Symptome sind die Folge dieses gestörten Informations - Prozesses.
Wie ein Orchester, das nicht mehr harmonisch zusammenspielt!
Ziel ist es, eine Wiederherstellung der verlorengegangen Ordnung zu erreichen.
Statt die Instrumente auszutauschen oder wegzulassen, werden die Musiker trainiert, um wieder gemeinsam eine harmonische Melodie zu spielen.

Der Scan erfolgt über spezielle Kopfhörer, die mit Biophotonen-Trigger-Sensoren ausgestattet sind.
Virtuelle Organbilder zeigen die Scan-Ergebnisse unmittelbar auf dem Computerbildschirm an.
Bis dahin die Bestandsaufnahme des IST-Zustands, die eine Zeit von 15 – 20 Minuten beansprucht.


In der gleichen Sitzung kann ich dann in diese Störbereiche SOLL-Frequenzen zurückspielen und den entsprechenden Zellen eine Vorlage geben, an die sie sich hin regulieren können.
(Zeitaufeand etwa 90 – 100 Minuten)
Wie in der Musikschule - der Musiklehrer spielt nochmal vor, um dem Schüler den richtigen Rhythmus ins Ohr zu geben.

Der Scan ist schmerzfrei und total ohne Nebenwirkungen. Er kann ohne Altersbegrenzung bei fast Jedem angewandt werden.

Damit habe ich auch eine Möglichkeit, viel zielführender konkrete Ernährungsempfehlungen geben zu können, weil ich z.B. geschwächte Organe im Ernährungsplan berücksichtigen kann.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, wenn Sie einen Termin für einen „Biophotonen – Scan“ = Zellanalyse
bekommen möchten oder mehr Informationen wünschen.

Literaturempfehlung: "Biophotonen Das Licht in unseren Zellen"  Marco Bischof